Wow Peng! Ich kann es gar nicht glauben – ich habe es mir so sehr gewünscht und nun ist es tatsächlich passiert: ich habe gestern beim Gartenrundgang das echte „wohlriechende Veilchen“ entdeckt. Ein wunderschönes Kraut und es riecht sooo gut! Man sagt ja – in deinem Garten fliegt das an, was du brauchst. Das Veilchen ist bekannt als ausgezeichnetes Kraut für Antiaging-Zwecke. Was will mir das Veilchen wohl damit sagen, weil es sich ausgerechnet heuer zum ersten Mal zeigt? Nicht gerade ein Kompliment, oder!? 🙂
Ok, zugegeben Antiaging ist nicht der einzige Grund warum ich dieses Kraut so gerne mag. Es ist grandios, zart, schmeckt gut und hat die Lieblingsfarbe meiner Tochter. 😉 Außerdem zeigt es gute Wirkungen bei Husten und Bronchitis, was Ronja letzten Winter wirklich oft geplagt hat. Das Veilchen sollte somit in einem Hustentee nicht fehlen, obwohl sich gerade für Kinder auch ein Sirup bewährt hat. Ältere Kinder können natürlich auch Hustenbonbons (Veilchen und Birkenzucker) schnappen. Eigentlich kann man sagen, dass es generell gut bei Erkältungskrankheiten ankommt, es wirkt schmerzlindernd, schweißtreibend und fiebersenkend. Durch die enthaltene Salizylsäure (Ursprung des Aspirins) hilft es selbst bei Kopfschmerzen.
Last but not least ist das Veilchen auch aus energetischer Sicht ein wertvoller Begleiter. Es hilft, sich in der eigenen Haut wohlzufühlen und richtet aus. Genauso geschmeidig wie es aussieht, wirkt es sich auch auf unser Seelenleben aus – es hat eine reinigende und besänftigende Wirkung.
Ich habe zwar noch nie mit Veilchen geräuchert aber ich freue mich schon sehr auf das erste Veilchen-Räucherwerk direkt aus meinem Garten.
Ich habe so viele Ideen und hoffe stark, dass alle Veilchen für die Anwendungen, die mir vorschweben in meinem Garten wachsen. Am Ende, sollen ja noch genug Veilchen stehen bleiben, damit sie mir auch im nächsten Jahr wieder Freude bereiten, nicht wahr!? 😉

************************************************************************

Hier ein tolles Rezept aus dem Buch Grüne Kosmetik von Gabriela Nedoma:

„Sisis Erfrischungsessenz mit Veilchen“
Lt. Nedoma liebte Kaiserin Sisi Veilchen so sehr, dass sie in allen Varianten auf der Speisekarte und in ihren Toilettartikeln vorkamen. Den Veilchenessig kann man auf Vorrat zubereiten und bei Bedarf verdünnen. Die Essenz wirkt entzündungshemmend und gleichzeitig beruhigend für die Haut. Die Hautregeneration wird angeregt und die Fettproduktion reguliert, das Hautbild sieht feiner aus. Dafür 1 Teil Essenz mit 4 Teilen Wasser verdünnen und als Kompresse oder Gesichtsmaske auflegen.

Zutaten:
*** 1/2 Glas Veilchenblüten und -blätter
*** 1 Glas hochwertigen Apfelessig

Zubereitung:
*** Veilchenblätter zerkleinern in ein Einmachglas geben und mit Apfelessig auffüllen, anschließend gut schütteln
*** 1-2 Wochen ziehen lassen
*** abfiltern und in eine Flasche füllen

Verwendung:
Als Deo, Gesichtswasser, After-Sun-Pflege, Sonnenbrand, Haarpflege

Haltbarkeit:
1-2 Jahre bei Zimmertemperatur

VIEL SPASS BEIM AUSPROBIEREN!

Liebe Grüße
Euer Kräuterwirbel